Singstunde – wie geht es weiter?

Liebe Sängerinnen und Sänger, 

gestern Abend konnten wir ja wieder eine Singstunde abhalten. Wir waren 23 und damit waren alle Plätze, die wir nach den Abstandsregeln im Gemeindehausbieten konnten, ausgenutzt. Es war seltsam, mit weitem Abstand von den Mitsängern zu singen, aber vor allem war es schön, überhaupt wieder zu singen!!

Wir haben erlebt, dass Gesang eine direkte Wirkung auf uns und unsere Gefühle hat, und dass eine lange Zeit der sozialen Einschränkungen oder gar Isolation nicht spurlos an uns vorübergeht. Um so wichtiger ist es für viele von uns, dass wir wieder eine Gelegenheit haben, anderen Menschen zu begegnen, die wir schätzen und mit denen wir gemeinsame Interessen teilen. Auch dazu gibt es die Singflut, und wir wollen trotz aller Unannehmlichkeiten diese Möglchkeit aufrecht erhalten.

Damit das Gemeindehaus nicht „überfüllt“ wird wenn zu viele Sängerinnen und Sänger Lust am Singen haben, haben wir uns gestern Abend auf folgende Regelung verständigt: 

In den geraden Kalenderwochen proben die geraden Geburtsjahrgänge, in den ungeraden Wochen die ungeraden Jahrgänge.

Es wir eine doodle-Plattform eingerichtet, auf der sich die Sängerinnen und Sänger der passenden Jahrgänge, die kommen wollen, eintragen können. Ab Dienstag Abend 20 Uhr können die restlichen freien Plätze dann von allen übrigen SängerInnen belegt werden. Sebastian wird sich dankenswerterweise um die Umsetzung kümmern und das Ganze vielleicht noch verständlicher erklären.

Wir hoffen, dass wir so möglichst gut mit den Platzbedingungen zurecht kommen.Wer mit der Zeit wieder zum Singen dazu stoßen möchte kann sich so ja jederzeit einklinken. Wir freuen uns über jede und jeden! 

Auf Anregung der Gemeindeverwaltung haben wir das Hygienekonzept noch in einigen Punkten etwas geändert und angepasst,ich schicke es Euch aktualisiert mit. 

Ich freu mich schon auf nächsten Mittwoch (gerader Jahrgang in gerader Woche). 

Herzliche Grüße an Euch alle

Christoph

Langsam und vorsichtig, aber immerhin: wir können wieder singen!

Liebe Sängerinnen und Sänger, 

zuletzt wurden ja die geltenden Coronaverordnungen aktualisiert, und nachdem einige Unklarheiten ausgeräumt sind, steht nun fest: wir können wieder singen und unsere Proben wieder beginnen. 

Wie bei so vielem wird es allerdings nicht einfach so sein wie vor Corona.Die Verordnungen sehen vor, dass ein Hygienekonzept vorliegen muss, an das sich dann auch alle halten. Ein solches Hygienekonzept haben wir nach Empfehlungen des Schwäbischen Chorverbands im Ausschuss verabschiedet, und es wurde auch von der Gemeindeverwaltung gut geheißen. Das Gemeindehaus wird uns somit für unsere Proben zur Verfügung stehen. 

Ich schicke Euch per E-Mail, und bitte Euch, es gründlich zu lesen und Euch darauf vorzubereiten (Kuli einpacken!). 

Wir sind uns im Ausschuss sehr bewusst, dass nicht jede und jeder von uns zum jetzigen Zeitpunkt wieder in einer etwas größeren Gruppe mit Menschen zusammen sein möchte und dabei auch noch zu singen. Das Ausmaß und die Intensität der persönlichen Verunsicherung, der Ängste um sich und seine nächste Umgebung, des mulmigen Gefühls, sind von Mensch zu Mensch sicher sehr verschieden. Und sie sind natürlich auch mitbestimmt von der jeweiligen persönlichen Lebenssituation (Alter, gesundheitliche Einschränkungen usw.).

All diese Aspekte sollen in Eure Entscheidung mit einfließen, ob jede und jeder Einzelne jetzt wieder zur Probe kommen möchte.Ich bin mir sicher, dass Mareike die Proben so gestalten wird, dass niemand wirklich etwas verpasst, wenn er oder sie später in den nächsten Wochen oder Monaten wieder dazu stoßen wird. 

Ab kommenden Mittwoch können und dürfen wir wieder proben – müssen muss aber niemand! Jede und jeder soll dann kommen, wenn es „einfach gut ist und passt“. Da wir noch nicht abschätzen können wie groß die Resonanz sein wird, schlagen wir vor, dass sich diejenigen, die gerne wieder starten wollen, am Mittwoch, 17.06.2020 um 20 Uhr am und im Gemeindehaus treffen, um zunächst durch eine „Stell- und Sitzprobe“ zu klären, wie gut das Hygienekonzept tatsächlich umsetzbar ist, und ob wir spezielle Regelungen brauchen, um ungefähr die „halbe Chorstärke“ zu erreichen. Zudem werden wir explizit nochmals das Hygienekonzept miteinander besprechen. Vielleicht reichts, wenn alles klappt, dann auch noch für ein Lied!

Wer deswegen extra von auswärts herfahren würde, kann mir ja auch Bescheid geben – dann stellen wir einen Stuhl zum Testen mit dazu. 

Wir hoffen sehr, dass die Corona-Zwangspause nicht dauerhaft die Lust am Singen und an der Begegnung mit Menschen niederdrückt.Es wäre schön, wenn wir uns am Mittwoch, oder später (wie es passt), wieder sehen und wieder hören würden! 

Herzliche Grüße,

auch im Namen des Ausschusses und von Mareike, 

Christoph

Perspektiven!

Liebe Sängerinnen und Sänger, 

auch wenn wir noch nicht wissen, wann es mit unseren Proben weiter geht: wir haben trotzdem Perspektiven und planen voller Mut und Optimismus fürs kommende Jahr! 

Gestern Abend hatten wir eine gemeinsame Sitzung mit dem Musikverein, selbstverständlich mit den erforderlichen Abständen. Trotz der räumlichen Distanz sind wir uns inhaltlich sehr nahe gekommen und haben vereinbart, am 24.04.2021 ein gemeinsames Konzert in der Kornberghalle in Dürnau zu veranstalten. Neben Programmblöcken für Jugendkapelle, Blasorchester und Chor soll es auch wieder gemeinsame Stücke geben.

Das ist uns ja vom letzten Konzert her noch in bester und bleibender Erinnerung! Ich bin gestern richtig erschrocken: das war schon 2012. Dann wird es ja jetzt höchste Zeit! 

Musikalisch soll es um „Film und Musical“ gehen, da waren wir vor unserer Zwangspause probemäßig ja schon auf dem richtigen Weg. Die Dirigenten beider Vereine werden sicher ein sehr ansprechendes Programm zusammen stellen, die Ideen dazu hörten sich gestern Abend schon richtig gut an! 

Bitte haltet Euch diesen Termin frei und tragt ihn schon in Eure Kalender ein! 

Was unsere Proben angeht: es gibt unterschiedliche Auffassungen darüber, ob Chorproben durch die Ausnahmeregelung von der Kontaktbeschränkung (für kulturelle Veranstaltungen bis 100 Personen, mit Hygienekonzept) abgedeckt sind.Ich verfolge die Informationen, die es vom Chorverband, vom Land und vom Gemeindetag dazu gibt.Und natürlich werde ich mich sofort melden wenn Proben wieder möglich wären. 

Herzliche Grüße und hoffentlich bis bald

Christoph

Ergebnisse der Ausschusssitzung

Gestern gab es die erste digital abgehaltene Ausschusssitzung in der Geschichte des Gesangvereins. Auch wenn wir uns nicht immer live gesehen und anfangs auch nicht gehört hatten, klappte es alles in allem ganz gut.

Die Ergebnisse zusammengefasst: 

– das Konzert im Mai fällt definitiv aus

– das Dorffest im Juli wurde von der Gemeinde mit Zustimmung der Vereine endgültig abgesagt

– das Bergfest fällt ziemlich sicher aus – der Termin beibt aber mal stehen. „Wunder gibt es immer wieder…“

– die Altpapiersammlung Anfang Juni wird verschoben, da der Kegelverein die Sammlung davor nach hinten schiebt. Wir überlegen uns kurzfristig einen neuen Termin, z.B. im Juli.

– nach verlässlichen Informationen von Mareike werden alle Veranstaltungen zum Jubiläum des Chorverbands Hohenstaufen komplett ins nächste Jahr verschoben,  also auch unser Konzert im Oktober

– ob wir unseren Tanzabend im Oktober feiern können wie geplant, wissen wir heute nicht. Wir geben die Hoffnung nicht auf und lassen den Termin vorerst stehen.

– wann unsere Singstunden wieder starten können, und in welcher Form sie dann stattfinden, bleibt offen. Wir entscheiden Anfang Mai neu – oder werden entschieden… 

Wenn es Neuigkeiten gibt melden wir uns wieder.

Neues vom Chor

Liebe Sängerinnen und Sänger, 

nach einer Ausschuss-Sitzung per e-mail möchte ich Euch über unsere aktuellen Plaungen informieren. 

Ganz zu Beginn möchte ich aber auch auf diesem Weg nochmals ein ganz herzliches Dankeschön an Mareike schicken, ausdrücklich vom ganzen Ausschuss, sie hat ja wirklich ein ganzes Wochenende investiert, damit wir zuhause singen und üben können. Ehrlich gesagt komme ich mir aber komisch vor, in meinem Arbeitszimmer gegen die Wand zu singen. Und auf der Terrasse traue ich mich nicht…  

Da es sehr unwahrscheinlich ist, dass ab Mitte April wieder Proben oder gar Feste in größerem Rahmen möglich sein werden, haben wir beschlossen, 

– dass der Termin für das Mai-Konzert stehen bleibt, um für den unwahrscheinlichen Fall der Fälle kurzfristig eine musikalische Veranstaltung auf die Beine zu stellen,   an der dann hoffentlich alle eine Freude haben können. Hierdurch drohen keine finanziellen Probleme. 

– dass der Termin für das Bergfest stehen bleibt, Getränke und Speisen sowie „Infrastruktur“ im unwahrscheinlichen Fall der Fälle aber erst sehr kurzfristig bestellt werden. – dass der Gesangverein die Entscheidung der Gemeinde, das diesjährige Dorffest vorerst nicht weiter zu planen, unterstützt. Evt kann es später im Jahr ein „Ersatzfest“   in anderer Form geben. 

– dass der für Ende Juni geplante Ausflug abgesagt werden soll. 50 Leute im Bus sind leider gut für die Virusverbreitung. Wir bemühen uns, den gebuchten Bus zu stornieren.   Die von Euch schon bezahlten Beiträge gehen natürlich an Euch zurück. 

– dass die diesjährigen Vereinsbeiträge nicht wie üblich im April sondern erst in der zweiten Jahreshälfte eingezogen werden sollen. Der Verein soll nicht zur Belastung   für Mitglieder werden, die jetzt Verdienstausfälle haben. 

Wir hoffen, dass Ihr diese Entscheidungen nachvollziehen könnt, auch wenn sie unser Vereinsjahr komplett verändern und das Vereinsleben sehr ausdünnen. Aber gerade das ist ja jetzt so wichtig! 

Die Mittwochabende fehlen mir, einschließlich der „Nach-Probe“. Als Ausgleich schenke ich mir nachher ein Viertele ein und stell mir vor, ich wär mit Euch im Gemeindehaus! 

Viele herzliche Grüße an Euch alle

Christoph

Chorpoben momentan nicht möglich

Liebe Sängerinnen und Sänger, ich brauche Euch ja nicht zu sagen, dass es angesichts der epidemischen Ausbreitung des Coronavirus geboten ist, persönliche soziale Kontakte auf ein Minimum zu beschränken. 

Daher werden bis auf weiteres keine Chorproben der Singflut stattfinden.Das ist sehr schade, im Moment aber leider unumgänglich. 

Welche Auswirkungen die fehlenden Proben auf unser Konzert im Mai haben werden, ist noch offen. Ebenso ist es offen, wann wir wieder Proben abhalten können.Die Volkshochschule beispielsweise hat alle Veranstaltungen und Kurse bis 15. Mai abgesagt. Ich denke, um Ostern herum sehen wir weiter.

Einladung zur Hauptversammlung

Einladung zur Hauptversammlung am Freitag, 24. Januar 2020 Beginn: 20.00 Uhr, im Gemeindehaus Gammelshausen

Tagesordnung

  1. Eröffnung, Begrüßung
  2. Totengedenken
  3. Berichte Vorstand – Schriftführerin – Chorleiterin – Kassenverwalter
  4. Entlastungen
  5. Satzungsänderung
  6. Anträge
  7. Wahlen
  8. Künftige Veranstaltungen
  9. Verschiedenes

Anträge sind spätestens bis zum 21. Januar 2020 schriftlich an den 1. Vorsitzenden, Dr. Christoph Grünwald, Willi-Moll-Weg 10, 73108 Gammelshausen, zu richten.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Christoph Grünwald

Bericht zu Theater, Xang und Tombola 2019

Am ersten Adventswochenende fand wie jeher unsere Jahresfeier unter dem Motto Theater, Xang und Tombola statt.

Die Veranstaltung einläutend sang der Chor unter der Leitung von Mareike Nickel an beiden Tagen sein Programm. Mit „Amezalia“ wurden die Zuhörer begrüßt, gefolgt von einem Ausflug nach Paris auf den „Oh, Champs Elysées“. Im Anschluß gab der Chor „Weiß mir ein Blümlein blaue“ und „Raise me up“ zum Besten. Nach der Ehrung eines Mitglieds für 30 Jahre Mitgliedschaft und aktives Singen, ging es weiter mit dem schwungvollen „Hopsa Schwabenliesel“. Diesem folgte der Gospel „Loved“ und einer unserer Klassiker „Erlaube mir feins Mädchen“. Zum Abschluss des Chorprogramms gab es mit „Can you feel the Love tonight“ ein Lied aus dem Soundtrack des Königs der Löwen zu Hören.

Wie jedes Jahr gab es nun eine Pause mit Losverkauf für die Tombola. Der gelungene Mix an Preisen sorgte wieder für viele glückliche Gewinner. Von selbstgebackenem Holzofenbrot bis zu Tribünenplätzen für ein Spiel des VfBs war einiges geboten.

Es folgte mit dem Theaterstück „Hubertus und der Feuerteufel“ der dritte Programmpunkt. Dieses handelt von den den beiden Freunden Hubertus und Friedolin. Die zwei haben sich wegen Personalmangels bei der Freiwilligen Feuerwehr als Hilfslöscher beim ambitionierten Kommandanten Konrad gemeldet. Nach den ersten turbulenten Einsätzen wird es den Ehefrauen der beiden, Roswitha und Maria, zu bunt und diese begeben sich auf Spurensuche nach dem Feuerteufel von Gammelshausen. Ob das den beiden weiblichen Sherlocks gelungen ist? Das Publikum quittierte das Stück jedenfalls mit minutenlangem Beifall.

Wie jedes Jahr gilt es an dieser Stelle Danke zu sagen. Dem Chor und der Theatergruppe für die monatelange Probenarbeit, allen fleißigen Helfern bei der Tombola, den Brotbäckern, den Kuchen- und Gutslesbäckern, den Gesteckbastlern, den Auf- und Abbauern und Allen Anderen, die zum Gelingen dieses schönen Festwochenendes beigetragen haben. Bis zum nächsten Jahr, bei Theater, Xang und Tombola!