Grandioses Gemeinschaftskonzert!

Die Besucher waren schon früh in der voll besetzten Kornberghalle in Dürnau, um sich bei einem Gläschen Sekt auf das große Gemeinschaftskonzert von Musikverein und Gesangverein Gammelshausen einzustimmen.

Unter dem Motto „Eine musikalische Reise durch die Zeit“ begann dann das Konzert mit „Four old dances“, die von der Jugendkapelle und dem Blasorchester des Musikvereins vorgetragen wurden. Nach den höfischen Tänzen des Mittelalters berichtete der gemischte Chor musikalisch in zwei Madrigalen aus der Renaissance von den Dingen, die die Menschen damals erfreuten („Wir lieben sehr im Herzen…“) und im Alltag belasteten („Der Floh“).

Der Zeiger auf dem Zeitstrahl, den das Publikum im Saal verfolgen konnte, rückte weiter, als die Jugendkapelle unter der Leitung von Juliane Hahn bekannte Melodien aus Barock und Klassik zu Gehör brachte. Aus der Epoche der Romantik wählten die Dirigenten Barbara Weiß (Gesangverein) und Stefan Schleich (Musikverein) einen Satz für Chor und Blasorchester, in dem das bekannte Lied „So nimm denn meine Hände“ von Friedrich Silcher erklang.

Beschwingter und leichter ging es dann mit dem 20. Jahrhundert weiter, aus dem der Gesangverein so bekannte Evergreen-Melodien wie „Seemann, Deine Heimat ist das Meer“, „Hello, Mary Lou“, „Puppet on a string“ und „Liebeskummer lohnt sich nicht…“ sang, begleitet am Klavier von Jens Tombrock.

Mit „Moment of Morricone“, spannungsgeladen und eindrucksvoll dargeboten vom Blasorchester mit stimmlicher Untermalung durch den Chor, gab es für die Zuhörer ein Gänsehautgefühl, bevor es sich in der Pause den „Mittelalterburgern“, den „Romantikhappen“ und den „Flower-power-Muffins“ zuwenden konnte.

Mit „Tränen lügen nicht“ eröffnete das Blasorchester den zweiten Konzertteil, und der Gesangverein blieb mit „Über den Wolken“ zunächst in den 70er Jahren. Aus den 80er Jahren stammt die Pop-Ballade „Hallelujah“, die anschließend von Jugendkapelle und Chor gefühlvoll vorgetragen wurde.

Das Stück „Gabriellas song“ aus dem Film „Wie im Himmel“ wurde vom Gesangverein mit viel Einfühlungsvermögen interpretiert, so dass die Zuhörer spürbar in den Bann der Musik gezogen wurden. Mit einer weiteren Filmmelodie, „I will follow him“ aus dem Film „Sister act“ wechselte das Blasorchester dann wieder in ein beschwingteres Genre.

Die Moderatoren René Dubb und Christoph Grünwald bedankten sich bei allen Helfern, die zum Gelingen des Konzerts beigetragen hatten, bei den fast hundert Sängern und Musikern, den Dirigenten und nicht zuletzt bei dem begeisterungsfähigen Publikum, um dann das letzte Stück des Abends anzukündigen: Melodien, die wohl noch lange Zeit modern bleiben werden, „ABBA Revival“. In diesem mitreißenden Finale konnten Chor und Blasorchester nochmals allen Schwung und alle Freude am Musizieren zum Ausdruck bringen, die dieses beeindruckende Gemeinschaftskonzert ermöglichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.